Theaterpädagogik

ist für mich hauptsächlich die praktisch, sinnlich-kreativ erfahrbare Lehre vom Menschen. Es ist eine gute Methode seine Persönlichkeit zu erweitern und neue, unbekannte Perspektiven einzunehmen. Großen Fragen wie

Wer bin ich?
Wie verhalte ich mich?
Wie nehme ich mich wahr?
Wie wirke ich auf meine Mitmenschen?
Und schlußendlich: Wie kann ich mich weiterentwickeln?

nähere ich mich spielerisch-kreativ und nicht rational.

Die theatral-schauspielerischen Fähigkeiten werden erlernt bzw. ausgebaut. Darunter fallen folgende Aspekte:

  • Atem, Haltung, Stimme
  • Körperlicher Ausdruck, Darstellerische Fähigkeiten
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Teamarbeit bzw. Ensemblearbeit
  • Erarbeitung einer Rollenfigur
  • Szenische Arbeit
  • Umgang mit Sprache – Subtext Entwicklung
  • Kreation eines eigenentwickelten Stückes
  • Interpretations-/Inszenierungsmöglichkeiten bestehender Theaterstücke

Die Theaterpädagogik ist eine eigenständige Disziplin, die sich zwischen den Bereichen Schauspiel und Pädagogik bewegt. Als Schauspielerin und Theaterpädagogin habe ich beide Disziplinen erlernt und verinnerlicht.

Die Theaterpädagogik ist breit gefächert und umfasst unterschiedlichste Bereiche:

  • Vermittlung spezieller Theater-Methoden: Unternehmenstheater, Forum Theater, Playback Theater, Theatrale Biografiearbeit, Theaterarbeit mit Kindern, etc.
  • die Entwicklung freier Theaterprojekte
  • Unterricht an Schulen und Schauspielschulen
  • Inhaltliche Arbeit (Sprachtrainings, theatrale Unterrichtsmethoden)
  • Personalentwicklung, Rhetorik/Körpersprache, Motivationstrainings
  • die Arbeit an sozialen Brennpunkten und -themen (z.B. Sucht- und gewaltpräventive Projekten, Integrative Arbeit, etc)

Lernfelder können nach unterschiedlichsten Prioritäten, Zielsetzungen gestaltet werden. Zum einen geht es immer um die Förderung der individuellen Entwicklung, aber ebenso um die Entwicklung der Gruppe/des Teams. Der Mensch steht dabei stets im Mittelpunkt. Meine Arbeit erfolgt bedürfniss- und situationsorientiert.

Folgende Tätigkeitsfelder gibt es ganz konkret im theaterpädagogischen Bereich:

  • Künstlerische Felder: Theater, Kinder- und Jugendtheater, Freie Theater, Experimentelles Theater, Amateurbühnen, Freilichtbühnen
  • Pädagogische Felder: Kindergärten, Vorschulen, Schulen, Hochschulen, Akademien
  • Felder in der ausserschulischen kulturellen Bildung: Theaterpädagogische Zentren, Kunst- und Musikschulen, Kulturzentren
  • Felder im kommunalen und gesellschaftlichen Bereich: Kirchen, Volkshochschulen, Bildungsinstitutionen, Gewerkschaften, Städte, Landkreise
  • Felder in sozialen Einrichtungen: Jugendzentren, Bürgerzentren, Behinderteneinrichtungen, Seniorenheime, Erziehungsheime
  • Therapeutische Felder: Krankenhäuser, Rehabilitationszentren, Präventionsprojkete, Sozialtherapie/Integration, Therapiezentren
  • Ökonomische Felder: Marketing, Wirtschaft und Industrie